Propriano Valinco
Filitosa prähistorische fundstätte süden korsika
Propriano Valinco
Valinco bucht süden korsika
Propriano Valinco
Campomoro beach valinco southern corsica
Propriano Valinco
Propriano stadt valinco süden korsika
Propriano Valinco
Sartene dorf süden korsika
Propriano Valinco
Valinco strand süden korsika

SARTÈNE

SARTÈNE AN DER KÜSTE VON KORSIKA IN KORSIKA


An der Westküste der Insel in der Nähe von Propriano (14 km) gelegen, ist Sartène eine Gebirgsstadt.

Seine Fläche macht aus ihr die grösste Gemeinde Korsikas und die 11. auf nationaler Ebene.

Sartène mit seiner Umgebung wird Sie mit seinen Seen, Bergen, Flüssen, archäologischen Stätten und auch mit seiner 33 km langen Küste faszinieren.

Sartène enthüllt sich als ein auf dem Berg liegendes Dorf (Monte Rosso) und ist, laut Prosper Mérimée, die korsischste aller Städte Korsikas.

 

Einige Zahlen über Sartène

 

Bevölkerung: 3410 Einwohner (INSEE 2008)

Verkehrswesen in Sartène

Der nächstliegende Hafen ist der von Propriano (14 km).

Die Stadt ist über den Flughafen von Figari (40 min ) und über den von Ajaccio (1h30)

zu erreichen.

 

Geschichte von Sartène

 

Zahlreiche archäologische Stätten weisen auf eine menschliche Aktivität in der Region von Sartène schon zu prähistorischer Zeit.

So können Sie vor allem dort auf Menhire und Dolmen treffen.

Selbst wenn Sartène auf den ersten Blick eine alte Stadt zu sein scheint, so ist die Wirklichkeit ganz anders.

Die Stadt wurde nämlich 1507 von den Genuesen gegründet, nachdem diese Rinuccio Della Rocca besiegt hatten.

Sie wurde schwer zugänglich auf enormen Felsblöcken errichtet, um Invasionen zu verhindern.

Das Viertel von Pitraghju (XVI. Jahrhundert)

Der Place de la Libération (ehemaliger 'Place de la Porta' ist der frühere Eingang der Stadt unter einer Loggia.

Die Stadtmauern wurden zwischen 1550 und 1552 errichtet.

Trotz des Baus der genuesischen Türme rund um die Insel, die es erlaubten, die Bevölkerung im Fall einer Invasion zu warnen, und trotz der zusätzlichen Befestigungsanlagen, herrschte nach wie vor Unsicherheit auf der Insel und auch in Sartène, das im Jahre 1583 vom König von Algier, Hassan Venziano, belagert wurde. Dieser entführte 400 Sartener, um aus ihnen Sklaven zu machen, die dann schnell von durch Einwohner des Umlandes ersetzt wurden.

Die Stadt ist dann erneut im Jahre 1732 von Giafferi erobert worden.

Das fruchtbare Hinterland ist nämlich sehr begehrt für Landwirtschaft und die Stadt ist einfach zu erreichen.

Aber die Stadt wird schnell ein Orientierungspunkt für Seeräuber. Man beschliesst also, eine Festung zu bauen und ab 1539 wird hier die Zitadelle errichtet.

Abgesehen von den Invasionen, stand die Stadt in ständigen Konflikten: Auseinandersetzungen zwischen den Gebirgsbauern und den reichen Grossgrundbesitzern.

Konflikte zwischen den Stadtvierteln (das von Borgu mit den gebürtigen Taravais gegen das Stadtviertel Sant'Anna, mit den gebürtigen Sartenern)...

Während des ersten Teils des XIX. Jahrhunderts hat man also eine sehr harte Periode im Sartenais erlebt.

 

Kulturerbe von Sartène

 

-Das Stadtviertel von Pitraghju (XVI. Jahrhundert)

-Der Place de la Libération (Platz der Befreiung) (ehemaliger Place de la Porta, alter Eingang der Stadt unter einer Loggia)

-Die Kirche Sainte Marie mit seinem 3-stöckigen Glockenturm (XVIII. Jahrhundert)

-Das Museum, ehemaliges Gefängnis der Stadt (XIX. Jahrhundert)

 

Besonderheiten von Sartène

 

Sartène ist eine sehr christliche Stadt.

Man feiert hier jeden Karfreitag den "catenaccia", bei dem ein anonymer Büsser mit Ketten am Fuss und ein schweres Kreuz tragend eine Strecke von 1.8 km zurücklegt zum Gedenken an den Aufstieg Christi zum Golgotha.

Sie können auch jedes Jahr Ende April, Anfang Mai den ' carnaval de Sartène' erleben: ein Umzug mit geschmückten Wagen , Tänzern .....ein sehr festlicher Moment in der Stadt !